Stefanie S. Klief

Juristin. Waldmensch. Texterin.


Das WWW ist ein Kosmos, der sich täglich neu erfindet, sich produziert und vor allem reproduziert.

In und aus ihm wird abgeschrieben wird, zitiert, gezwitschert, kontaktiert - häufig anonym.

 

Ich trete hinaus aus dieser Anonymität und zeige mich so wie ich bin und lebe.

Stereotype gibt es im Leben genug.

Das Internet lebt und atmet mittels Seiten wie dieser.

 

Die "juristische" Person

öffnet Ihnen Türen

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften prägte mich die Branche der Zeitarbeit. Etliche Jahre in der Personaldienstleistung brachten mir, neben fundierter Human Resource-Expertise, vor allem Lebenserfahrung.

 

Die Mitverantwortung für einige Hundert Mitarbeiter schärften meinen Blick für die realen Herausforderungen an Führungskräfte und die Anforderungen, die die Politik an den Mittelstand stellt.

 

Strukturmanagement und Personal-entwicklung sowie Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, waren schon damals meine Steckenpferde.

 

2009 änderte ich meinen beruflichen Kurs und wurde Wissenschafts-redakteurin. Ich folgte damit meinem stärksten inneren motivationalen Treiber und entfaltete mich in meiner wahren Berufung. Ein Perspektiv-wechsel, der meine privaten und beruflichen Lebenserfahrungen bündelte:

Als Ghostwriterin, Texterin, Autorin und Lektorin, schlage ich damit seit vielen Jahren eine erfolgreiche Brücke zwischen meinem juristischen Fachwissen, den praktischen Erfahrungen als Unternehmerin und meinen kommunika-tiven und redaktionellen Fähigkeiten.

 

Am liebsten schreibe ich parallel an einem Buch für einen Kunden,  an einem eigenen und nutze zwischendurch andere Text-Projekte zum Entspannen. Verrückt oder? Aber es ist einfach so: Ich stehe für die Liebe zum Wort! Habe also das, was gerne als Hobby bezeichnet wird, tatsächlich zum Beruf gemacht. 

 

Über die innere Zufriedenheit hinaus, ermöglicht mir das, alles unter einem Dach zu gestalten: mein Privat- und Berufsleben. So kann ich meine andere Passion damit vereinbaren, ohne dass sie zu kurz kommen. Was das ist, steht im Zentrum meiner nun folgenden Privatvorstellung - passenderweise ... 

 

 

 

Die "natürliche" Person

öffnet sich dann mal ein wenig

 Kreativ bin ich andauernd - Diva eher selten.

 

Ich bin weniger zu- denn anpackend, schwimme weder prinzipiell gegen den Strom, noch bin ich stromlinienförmig.

 

Bin nicht besonders nachtragend, aber laufe auch nicht hinterher - obgleich ich den hitzigen, aber toleranten Diskurs schätze.

 

Systematisierendes und analytisches Denken gehört genauso zu meinem Beruf wie Emotionen. Dabei sind es gerade emotional aufgeladene Situationen, die ich ganz gerne zunächst einmal ruhig beobachte, bevor ich entscheide, was zu tun ist. Was nicht heißt, dass ich nicht auch impulsiv sein kann.

 

Eher Lebensgestalterin, denn -künstlerin; Hundemensch, also in echt, nicht nur als Spruch; süchtig nach dem echten, dichten, tiefen Wald, seinen natürlichen Geräuschen und Gerüchen.  Park-Hater - in Relation zu den Bäumen, zu viele Menschen.

 

Verliebt in das Querdenken und Philosophieren - für mich allein und mit anderen; fasziniert vom RückBLICK auf die Geschichte, aber stetig auf der Suche nach dem LEBEN im "Jetzt".

 

Unvergleichlich finde ich den Geruch kommenden Schneefalls und das Aufwärmen am heißen Ofen. 

 

Und - immer auf der Suche ... nach Selbstbewusstsein ohne aufgeblasene Selbstgefälligkeit: Selbstbejahung, die nicht hierarchisch installiert, sondern auf einem festen Fundament stehend ohne Arroganz auskommt.

 

Kurzum: Ich bin die AusdrucksWeise.


Mein Lieblingszitat


"Zu welchen gehöre ich denn?

Zu denen, die sich gern möchten widerlegen lassen, wenn ich nicht recht habe,

und die auch gern widerlegen, wenn sonst jemand nicht recht haben sollte,

die aber gewiss nicht minder gern sich selbst widerlegen lassen als selber widerlegen.

 

Denn ich halte das für ein größeres Gut, um so mehr, als es ein größeres Gut ist,

selbst von dem größten Übel frei zu werden, als einen anderen davon frei zu machen.

 

Denn ich glaube, es gibt für den Menschen kein so großes Übel als eine falsche Meinung über Dinge,

denen unsere jetzige Untersuchung gilt."

 

Platon legte dies in "Gorgias" Sokrates in den Mund

Texte zu Texturen

Kreativität ist (k)ein Klacks. Kreativität ist Leben.

Kreativität unterscheidet uns. Im besten aller Sinne: Sie macht individuell, denn sie wirkt individuell.


"Das zeichnet einen guten Texter aus!"

 Kreative Arbeit ist nicht immer einfach,

doch fällt sie oftmals leicht.

 

Gleichwohl bleibt es Arbeit.

Wenn auch gern getan, weil geliebt.

 

So wie Sie Ihr Unternehmen,

Ihr Produkt, Ihre Ziele lieben –

so liebe ich, was ich tue:

 

Ich nehme inspirierende Gedankenkleckse auf - 

Ihre und meine - und hole sie von innen nach außen.

 Die hohe Kunst ist erreicht, wenn sie  zu einem Farbverlauf verschmelzen, der nicht künstlich wirkt, 

sondern das Unsichtbare sichtbar macht,

um nach außen zu wirken.

 

Das zeichnet einen guten Texter aus!

 

Ich freue mich auf Ihre Leinwand für mich.

 

Herzlichst Ihre

Stefanie Simone Klief